Sommerbräune - © Shutterstock

So verlängern Sie die Urlaubsbräune

Mit Hilfe von Selbstbräunern können Sie Ihren Sommerteint ein paar Wochen länger behalten.

Artikel drucken

Schon nach vier Wochen ohne Sonnenbestrahlung verliert die Haut ihren schönen goldbraunen Schimmer und verblasst sichtlich. Innerhalb dieser Zeit erneuert sich die Epidermis komplett und stößt dabei melaningefärbte, für die Pigmentierung zuständige Hautzellen ab.

Wer seine schimmernde Sommerhaut um einige Wochen verlängern möchte, kann das mit Selbstbräunern tun, die vor allem auf vorhandener Grundbräune sehr natürlich wirken. Für ein gleichmäßiges Ergebnis ist allerdings Sorgfalt geboten. Je glatter die Haut, umso gleichmäßiger erscheint die Tönung. Deshalb sollte vor der Anwendung von Selbstbräunern immer gepeelt und verhornte Zonen wie Ellenbogen, Knie und Fersen besonders sogfältig behandelt werden.

Die Bräunung der Haut wird bei Selbstbräunern meist durch den Wirkstoff Dihydroxiaceton erzielt. Je höher die DHA-Konzentration, umso schneller entwickelt sich die Bräune und desto tiefer ist der Farbton. Etwa ein bis zwei Stunden nach dem Auftragen ist die Bräune sichtbar. Sie hält mehrere Tage an und beginnt nach zwei bis drei Tagen langsam zu verblassen.

Dieser Bräunungsvorgang greift nicht in lebende Hautzellen ein. Aus bisher unbekannten Gründen wirkt DHA bei etwa zehn Prozent der Anwender nicht.

Anwendungstipps

  • Nach dem Auftragen müssen Hände und Fingernägel sofort gewaschen und abgebürstet werden, um Verfärbungen zu vermeiden. Einweghandschuhe erleichtern die Anwendung, denn sie halten die Hände sauber.
  • Um Flecken auf der Kleidung zu vermeiden, sollte das Produkt vor dem Ankleiden etwa 20 Minuten einziehen.
  • Selbstbräuner sind sehr empfindlich gegen Licht und Wärme. Sobald sie in der Sonne oder im Badezimmer länger erwärmt werden, verderben sie und riechen unangenehm. Deshalb sollten sie innerhalb eines halben Jahres aufgebraucht werden.