Neues Jahr celebration feier - © Shutterstock

Fit ins neue Jahr mit diesen 9 Tipps

Achten Sie genug auf sich? Wenn ein neues Jahr beginnt, mehren sich bekanntlich die guten Vorsätze. Mit diesen einfachen Tipps können Sie viel für Ihre Gesundheit tun:

Artikel drucken

1. Ausreichend trinken

Wasser trinken Ernährung - © Shutterstock
© Shutterstock

Mehr als 50 Prozent des menschlichen Organismus bestehen aus Wasser. Wasser ist zum Beispiel notwendig, um die Wärmeregulation aufrechtzuerhalten. Man sollte pro Tag mindestens 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit aufnehmen. Idealerweise greifen Sie zu stillem Wasser oder ungesüßtem Tee. Zur täglichen Flüssigkeitsaufnahme zählt aber auch die Flüssigkeit, die wir mit Lebensmitteln zu uns nehmen.

Wer regelmäßig Sport treibt, viel schwitzt oder im Job körperlich gefordert ist, sollte sogar noch mehr trinken. Das gilt auch bei Fieber, Erbrechen oder Durchfall.

2. Vitamin C & Vitamin D

Vitamin C - © Shutterstock
© Shutterstock

Bei ausgewogener Ernährung ist keine zusätzliche Gabe von Vitamin C notwendig. Ist jedoch eine Erkältung im Anmarsch, kann kurzfristig eine höhere Dosis sinnvoll sein – oft kann die Dauer und Schwere eines Infekts verringert werden. In Acerola, Hagebutten, schwarzen Johannisbeeren, Zitrusfrüchten, Kiwis, Paprika und Brokkoli ist viel davon enthalten.

Vitamin D senkt nicht nur die Infektiosiät von Erkältungsviren, sondern aktiviert auch die körpereigenen Abehrzellen. In den Wintermonaten weisen viele von uns einen Vitamin-D-Mangel auf. Mögliche Anzeichen sind zum Beispiel Müdigkeit, Schlafprobleme oder Haarausfall. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, falls Sie einen Mangel befürchten. Ein Blutbild kann schnell Auskunft geben. Mehr über Vitamin D erfahren Sie hier.

3. Aktiv bleiben

Frau Sport Fitness - © Shutterstock
© Shutterstock

Regelmäßiger Sport hält uns nicht nur fit, sondern stärkt auch unser Immunsystem. Der Kreislauf wird angekurbelt, das Herz pumpt mehr Blut durch die Gefäße, die Immunzellen kommen in Schwung. Außerdem baut Bewegung sehr gut Stress ab.

Also: mindestens zwei- bis dreimal in der Woche eine halbe Stunde je nach Lust und Laune zum Beispiel schnell spazieren gehen, laufen, radfahren, schwimmen, etc. Auch gut: das Auto stehen lassen und mit dem Fahrrad zum Bäcker fahren, die Treppen statt dem Aufzug nehmen oder eine extra Gassi-Runde mit dem Hund drehen.

4. Auf den Darm achten

Bauch Magen Darm Probiotika - © Shutterstock
© Shutterstock

Der Darm ist das Zentrum unseres Immunsystems. Vor allem unser Dickdarm ist von einer unglaublichen Menge Bakterien besiedelt. Und viele dieser Bakterien sind äußerst nützlich, und zwar vor allem für das Immunsystem. Bestimmte probiotische Bakterien helfen, die Darmschleimhaut im Gleichgewicht zu halten.

5. Guter Schlaf

Schlaf Frau - © Shutterstock
© Shutterstock

Der notwendige Schlafbedarf eines Menschen ist individuell und hängt unter anderem vom Alter, Gesundheitszustand, den Genen und der inneren Uhr ab. 90 Prozent der Erwachsenen brauchen sieben bis acht Stunden Nachtschlaf.

Die nächtlichen Ruhepausen sind wichtig für die Regeneration des Immunsystems, die Regulation des Stoffwechsels, die Stabilisierung der Psyche und die Festigung von Gelerntem. Was Sie gegen Schlafprobleme tun können, erfahren Sie hier.

6. Kennen Sie Ihren Blutdruck?

Blutdruck messen - © Shutterstock
© Shutterstock

Hoher Blutdruck bereitet lange Zeit keine Schmerzen, führt aber zu massiven Gefäßschäden, wenn er über viele Jahre besteht. Regelmäßige Blutdruckkontrollen sind deshalb sehr wichtig. Sie können sie sowohl beim Arzt, in der Apotheker oder auch selbst in den eigenen vier Wänden durchführen.

Der ideale Blutdruckwert liegt für einen Erwachsenen bei 120/80 mmHG. Die erste Zahl – der systolische Wert – entspricht dem Druck der Anspannungsphase des Herzens und der zweite Wert – die Diastole – beschreibt den Druck in der Entspannungsphase des Herzens.

Von Bluthochdruck spricht man, wenn von 30 Messungen mehr als sieben bei oder über dem Wert 140/90 mmHG bzw. 135/85 mmHg liegen. Hier erfahren Sie, was bei der Blutdruckmessung zu beachten ist.

7. Teatime!

Tee Winter - © Shutterstock
© Shutterstock

Winterzeit ist Teezeit. Und es gibt einige bewährte Kräutertees, mit denen Sie gesund durch die kalte Jahreszeit kommen. Ein paar Beispiele:

Thymian-Tee hilft bei Atemwegsentzündungen, Husten und Bronchitis. Brennesseltee entwässert und ist ein bewährtes Mittel bei leichten Harnwegsinfekten. Melissentee hilft bei nervös bedingten Einschlafstörungen. Korianderfrüchte bringen mit ihren entblähenden Eigenschaften die Verdauung in Schwung.

8. Diät?

Diät Ernährung - © Shutterstock
© Shutterstock

Wird die Nahrungsaufnahme radikal eingeschränkt, passt sich der Körper umgehend an und senkt den Grundumsatz. Dadurch wird nicht nur der Gewichtsverlust verzögert, es kommt auch zum Jo-Jo-Effekt.

Ihr Traumgewicht erreichen Sie nicht über Nacht. Realistisch ist eine durchschnittliche Gewichtsreduktion von ca. einem Kilogramm pro Woche.

Und auch, wenn es paradox klingt: Essen Sie ausreichend (gesunde Lebensmittel). Ein ständiges Hungergefühl führt leicht zum Scheitern aller guten Vorsätze.

9. Gutes für die Haut

Gesicht Hautpflege Kosmetik - © Shutterstock
© Shutterstock

In der kalten Jahreszeit wird unsere Gesichtshaut besonders stark in Mitleidenschaft gezogen. Gesichtswässer mit Alkohol und intensive Peelings, die unseren Schutzfilm weiter zerstören, bleiben jetzt besser im Schrank. Zur Reinigung bieten sich eine Milch oder ein Öl an. Noch ein Blick auf die Tagespflege: Apotheker empfehlen in der kalten Jahreshälfte Produkte mit einem hohen Lipidanteil.