Füße wärmen Winter - Geben Sie bei extremer Kälte dem Aufenthalt im Warmen den Vorzug! - © Shutterstock

Wie Sie Erfrierungen vermeiden

Kälte-Tipps vom Roten Kreuz

Artikel drucken

„Die Gefahr von Erfrierungen droht bereits ab einer Temperatur von minus fünf Grad”, sagt Wolfgang Schreiber, Chefarzt des Österreichischen Roten Kreuzes. „Bei Wind kann der Körper aber schon vorher Schaden nehmen.” Wer trotz der Kälte hinaus muss, sollte sich gut schützen und einige Dinge beachten.

Das sollten Sie tun:

Grundsätzlich gilt es, Überanstrengung zu vermeiden, um Herz und Kreislauf nicht unnötig zu belasten. „Wer länger im Freien ist, sollte Fettcreme auf unbedeckte Körperstellen auftragen und keine engen Schuhe tragen. Bei der Kleidung nach dem Zwiebelprinzip mehrere Schichten anziehen und wenn nötig zu Thermo-Unterwäsche greifen.” Wichtig sei es, Kopf, Füße und Hände warmzuhalten: Über die Extremitäten geht am meisten Körperwärme verloren.

Wenn es extrem kalt ist, verengen sich die Gefäße, weniger Blut fließt durch das Gewebe. und die Gliedmaßen kühlen aus. Dauert das länger an, kommt es zu Schäden. Erste Anzeichen für Erfrierungen sind ein prickelnder Schmerz in Fingern und Zehen, Gefühllosigkeit und Verfärbungen. „Wenn der Gesamtorganismus zu stark abkühlt, kann es zu Bewusstlosigkeit kommen”, sagt Schreiber. „Dann besteht sogar Lebensgefahr.”

Die beste Maßnahme wäre, ins Warme zu gehen, sich in Decken einzuwickeln, einen windstillen Ort aufzusuchen. „Nicht hilfreich sind Massagen oder das Abreiben des Körpers”, sagt Schreiber. „Trinken Sie warme, gezuckerte, alkoholfreie Getränke – zum Beispiel Tee.”