Haare - Gesunde Haare und Nägel sind keine Selbstverständlichkeit. Gegen die unterschiedlichen Probleme kann man aber einiges tun. - © Shutterstock

8 Fakten über unsere Haare und Nägel

Das richtige "Futter" für die Haare, warum uns die Haare zu Berge stehen, Nährstoffe für die Nägel und mehr.

Artikel drucken
  1. Unser Haar: Unsere Haare üben eine wichtige Schutzfunktion, insbesondere vor UV-Strahlen, aus. Sie bestehen aus lockerem Mark und einer festen Rindenschicht. Kopfhaar hat eine Lebensdauer von rund vier Jahren.
  2. Gefürchteter Haarausfall: Der natürliche, tägliche Haarausfall schwankt zwischen 33 und 150 Haaren, mit einem Mittelwert von 54 Haaren. Demgemäß sollte ein kontinuierlicher Verlust von mehr als 80 Haaren pro Tag ursächlich abgeklärt werden.
  3. Das richtige "Futter" für die Haare: Ein wichtiger Faktor ist die Ernährung. Über sie erhält die Haarwurzel alles, was sie braucht:

    ► Biotin für Zellwachstum und Zellentwicklung: Biotin, auch Vitamin H genannt, hat eine große Bedeutung für die Bildung von Hautzellen und Haaren. Der tägliche Biotinbedarf ist relativ gering. Das heißt, im Normalfall wird ausreichend über die Nahrung aufgenommen. Bei einer einseitigen Ernährung oder intensiver sportlicher Betätigung kann es aber zu einem Mangel kommen.

    ► Eisen gegen brüchige Haare: Für ein gesundes Haarwachstum ist auch Eisen wichtig. Bei einem Mangel werden die Haare spröde und brechen ab. Eisenmangel ist der weltweit am häufigsten zu beobachtende Nährstoffmangel.

    ►Kalzium und Magnesium bei Haarausfall: Auch Kalzium und Magnesium sind am Haarwuchs und der Nährstoffversorgung der Haarwurzeln beteiligt. Nüsse, Mandeln, Sesam, Leinsamen, Feigen, Getreide, Grünkohl, Chinakohl und Spinat sind reich an Kalzium.
  4. Wenn uns die Haare zu Berge stehen: Bei der elektrostatischen Aufladung geben unsere Haare negativ geladene Elektronen an Kamm oder Textilien ab und bekommen selbst eine positive Ladung. So aufgeladen, stehen uns die Haare zu Berge. Trockene Luft ist einer der Gründe, warum die Haare öfters im Winter "abheben". Gegen trockene Heizungsluft hilft regelmäßiges Lüften. Eine feuchtigkeitsspendende Kur pflegt das Haar und beugt einer Austrocknung und elektrostatischer Ladung vor.

  5. "Nagelprobe": Medizinisch betrachtet sind Fingernägel nichts anderes als verhorntes Gewebe der äußeren Hautschicht. Sie wachsen etwa 0,5 bis 1,2 mm pro Woche.

  6. Nährstoffe für die Nägel: Sehr wichtig sind Vitamin A, Calcium, Eisen, Zink und Biotin (Vitamin B7). Es dauert allerdings bis zu vier Monate, bis eine Umstellung der Ernährung oder die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln sichtbare Erfolge zeigen.

  7. Cremen, cremen, cremen: Nägel reißen oft ein oder brechen ab, wenn sie zu trocken sind. Das kann der Fall sein, wenn Sie Ihre Hände sehr häufig mit Seite waschen oder ohne Handschuhe putzen. Auch manche Nagellackentferner können den Nägeln Feuchtigkeit entziehen. Cremen Sie deshalb die Hände (inklusive der Fingernägel) täglich mit einer Feuchtigkeit spendenden Creme ein.

  8. Lästiger Nagelpilz: Die dem Nagelpilz (Onychomykose) zugrundeliegende Pilzinfektion wird meist durch Fadenpilze hervorgerufen, selten durch Hefe- oder Schimmelpilze. Die Pilze ernähren sich von der Hornsubstanz (Keratin) und vermehren sich vor allem im feucht-warmen Milieu. Um die Pilze abzutöten oder im Wachstum zu hemmen, eignen sich spezielle Lacke, die sogenannte "Antimykotika" enthalten. Sie sind in der Apotheke erhältlich.