Lippen Kosmetik - © Shutterstock
Kosmetik-Tipps

Lippen perfekt in Szene gesetzt

Wie Sie Ihre Lippen optimal pflegen, Konturen ziehen, den richtigen Farbton finden und welche Schminktechnik zu Ihrem Typ passt

Artikel drucken

Lippenstifte gehören zu den meist verkauften Beauty-Tools. Wenn man bedenkt, dass wir mit dem richtigen Lippen-Make-up in Sekundenschnelle frisch, ausgeruht und gepflegt wirken können, ist das kein Wunder. Trotzdem sind viele Frauen unsicher, wenn es um die Wahl der richtigen Lippenstift-Farbe oder ums Auftragen geht. Mit unseren Profi-Tipps kann künftig nichts mehr schiefgehen:

Am Anfang steht die Grundierung

Die besten Ergebnisse erzielt man natürlich auf gepflegten, glatten Lippen. Beginnen Sie daher mit einer Grundierung der Lippen oder mit einem pflegenden Lippenbalsam, den Sie mit einem Pinsel auftragen. Eventuelle Überschüsse tupfen Sie mit einem Kosmetiktuch ab, damit die Farbe besser auf den Lippen haftet. Um das Verlaufen des Lippenstiftes in die Lippenfältchen zu verhindern, zeichnen Sie mit einem Concealer oder mit einem Abdeckstift eine zarte Linie auf der Lippenkontur und klopfen Sie sie mit dem Ringfinger sanft ein.

Lippen Kosmetik Peeling - © Shutterstock
© Shutterstock

Bei spröden Lippen entfernt ein Lippen-Peeling lose Schüppchen, die besonders bei matten Texturen hervortreten.

Perfekte Konturen

Analysieren Sie die Proportionen und die Form Ihres Mundes. Die Mundwinkel sollten senkrecht unter den geradeaus blickenden Pupillen enden und der höchste Punkte des Lippenherzens mittig senkrecht unter den Nasenlöchern liegen. Ober- und Unterlippe sind idealerweise ausgewogen ausgeprägt. In diesem Fall sind alle Schminkarten möglich. Weichen Größe oder Form des Mundes von der Idealproportion ab, können Sie mit Hilfe eines Lippenkonturenstifts und der Auswahl von Farbe, Konsistenz und Schminktechnik Korrekturen vornehmen.

Bei einem kleinen Mund erweitern Sie die Kontur, indem Sie mit einem spitzen Konturenstift in mittlerem Farbton die natürliche Linie außen betonen. Achten Sie darauf, die Lippen nicht zu „übermalen”. Bewegen Sie sich lediglich am äußeren Rand des natürlichen Lippenrots. Volle, große Lippen konturieren Sie mit Lipliner in dunkleren, dezenten Farbtönen am inneren Rand der natürlichen Kontur. Um die Haltbarkeit des Lippenstifts zu verlängern, können Sie die Lippen komplett mit Konturenstift ausfüllen, bevor Sie Lippenstift auftragen.

Der Konturenstift sollte nicht deutlich dunkler als die gewählte Lippenstiftfarbe sein. Es sei denn, der 80er-Jahre-Look ist gewünscht

Ungleiche Lippenkonturen gleichen Sie aus, indem Sie die Lippen mit Grundierung oder Concealer grundieren und mit einem spitzen Lipliner, passend zur Lippenstiftfarbe, nach Bedarf den äußeren oder inneren Lippenrand betonen. Hierbei zuerst das Lippenherz nachzeichnen und dann links und rechts vom Mundwinkel aus in kurzen aufeinanderfolgenden Bewegungen vorarbeiten.

Wenn Sie dabei ein wenig lächeln, erkennen Sie die perfekte Lippenlinie leichter. Bei der Unterlippe beginnen Sie in der Mitte und arbeiten sich zu den Mundwinkeln vor.

Volumen erzeugen

Schmale, dünne Lippen und ein kleiner Mund profitieren grundsätzlich von helleren, leuchtenden Farben und Glanz. Dadurch wird der Mund optisch hervorgehoben. Matte oder dunkle Töne bewirken das Gegenteil, sind also eher zu vermeiden. Lichtakzente sorgen optisch für Volumen. Hierfür können Sie einen Highlighter mit dem Finger einarbeiten und die Übergänge gut verblenden. Achten Sie darauf, nur die äußere Lippenkontur zu betonen. Also den oberen Lippenbogen, die Kontur der Unterlippe und vor allem die dunkleren Stellen der Mundwinkel.

Schattierungen lassen die Lippen plastischer wirken. Betonen Sie den äußeren Mundbereich mit einem Konturenstift in einem dunkleren Ton und stricheln Sie von den Mundwinkeln an etwa einen Zentimeter in Richtung der Lippenmitte. Anschließend gibt ein Lipgloss maximales Volumen.

Fülle optisch reduzieren

Matte Lippenstifte nehmen den Mund optisch zurück und Nude-Töne betonen die Lippen, ohne sie zu vergrößern. Gloss sollte nur auf der Mitte der Lippe aufgetragen werden. Das sorgt für Highlights ohne die Lippen voluminöser wirken zu lassen. Wenn Sie eine zarte Linie aus braunem Konturenstift auf dem Lippenherz und der Mitte der Unterlippe auftragen, reduzieren Sie optisch das „Gewicht” der Lippen.

Den richtigen Farbton finden

Der dezente „Ton für jeden Tag“ soll die eigene Lippenfarbe betonen. Das belebt den Teint und lässt die Augen strahlen. Für die Auswahl tupfen Sie mit einem Wattestäbchen zwei oder drei in Frage kommende Nuancen auf Ihre Lippen und betrachten sich bei Tageslicht. Wählen Sie den Ton, der den Lippen ähnelt und bleiben Sie auch bei intensiven Trendtönen in dieser Farbwelt. Blasse Lippen erscheinen frischer mit pastelligem Rosa oder beige. Auf dunklen Lippen wirken dunkle, kräftige Farben gut.

Vermeiden Sie Töne, die deutlich heller als das eigne Lippenrot sind, sonst erscheinen die Lippen leicht grau.

Grundsätzlich gilt auch: Je dunkler das Haar, desto dunkler darf die Lippenstiftfarbe sein. Beachten Sie bei der Farbwahl das Colorit der Haut. Bei rosigem Teint können Sie zu Pflaumen- oder satten Rottönen greifen. Bei gelbem oder olivfarbenem Unterton sind warme Töne mit brauner Basis ideal. Ein hellerer Teint wirkt durch warmes Apricot schön frisch und bei dunkleren Hauttypen können blaustichige Farbtöne die Zähne heller wirken lassen.

Interessante Effekte erzeugen geschickte Farbspiele. Ein Tupfer Pink in der Lippenmitte auf einem schmeichelnden Korallenton lässt die Lippen zum Beispiel wie von innen heraus leuchten.

Lippenstift schminken wie ein Profi

Nehmen Sie die Lippenstiftfarbe grundsätzlich mit einem Spatel vom unbenutzten Teil des Stiftes ab. Hierfür eignen sich Augensalbenstäbchen aus dem Labor sehr gut. Tragen Sie sie mit einem Lippenpinsel auf und zeichnen die Konturen der Oberlippe von außen nach innen und die Unterlippe von innen nach außen nach. Jetzt korrigieren Sie mit einem Lipliner in der Farbe des Lippenstifts die Konturen. Diese Reihenfolge erleichtert Ihnen das Ziehen der Linie und verhindert, dass die Farbe verläuft. Auch bei sehr trockenen Lippen ist sie zu empfehlen. Diese Technik erzeugt ein sehr natürliches Ergebnis.

Für ein intensiveres oder besonders langlebiges Make-up werden die Lippen zuerst mit Konturenstift ausgemalt, bevor Sie den Lippenstift auftragen. Nehmen Sie nun die überschüssige Farbe ab, indem Sie ein Kosmetiktuch gegen die Lippen drücken. Anschließend tragen Sie eine zweite Schicht auf. Transparentpuder, mit dem Puderpinsel über ein aufgelegtes Kosmetiktuch getupft, mattiert und fixiert das Ergebnis.

Tipps:

  • Die inneren Mundwinkel sollten Sie immer mitschminken. Öffnen Sie dabei leicht den Mund.
  • Für Tageslicht sind transparente Texturen besonders geeignet, stark deckende Stifte wirken schnell zu hart.
  • Gut haftenden Lippenstift, der gleichzeitig eine glänzende Wirkung haben soll, erzeugen Sie mit glänzendem Lidschatten oder Glanzpuder, den Sie über dem Lippenstift aufpinseln.
  • Dermokosmetische Lippenstifte aus der Apotheke enthalten eine minimale Anzahl an Inhaltsstoffen. Bei ihren Formulierungen wird auf Konservierungsstoffe, Duftstoffe und möglicherweise allergieauslösende Pigmente verzichtet. Besondere, netzartige Grundlagen verhindern das Eindringen von Farbpigmenten – auch bei barrieregeschädigter Lippenhaut – und pflegende Substanzen glätten und reparieren. Dabei sorgen leuchtende Farben für ein perfektes, kosmetisches Ergebnis und langen Halt.

Trendige Lippen

Lippenstift dunkel Kosmetik - © Shutterstock
© Shutterstock

Aktuell werden Leuchtfarben zu sonst eher dezentem Make-up getragen. Da sie die Aufmerksamkeit auf den Mund lenken, ist besondere Sorgfalt gefragt. Zeichen Sie mit einem Konturenstift ein X ins Lippenherz und einen Strich an die Mitte der Unterlippe. Verbinden Sie diese Linien mit den Mundwinkeln und verwischen sie anschließend sanft mit einem Wattestäbchen. Anschließend füllen Sie den Mund mit Lippenstift aus. Beginnen Sie in der Mitte und malen nach oben zu den Konturen hin aus. Das verhindert, dass zu viel Farbe an den Rändern landet und verläuft.

Glanz in der Lippenmitte lässt den Mund besonders plastisch aussehen. Tupfen Sie dafür ein transparentes Gloss auf. Zu diesem Look passen Mascara und ein feiner Lidstrich oder ein beigefarbener Lidschatten am besten.

Alltagstaugliche rote Lippen

Ohne Konturenstift geschminkt wirkt dieser Look, trotz der kräftigen Farbe, dezent und jung. Hierfür den Lippenstift mit dem Pinsel von der Lippenmitte zur Kontur hin auftragen und die Lippenränder sanft mit einem Wattestäbchen abrollen.

Lippenstift auftupfen – unkompliziert und trendy

„Unperfekt“ geschminkte Lippen wirken sehr jung und natürlich. Mit der Fingerspitze aufgetupfte Rot, Rosé- oder Beerentöne lassen die Lippen gut durchblutet aussehen. Hierfür zuerst Lippenpflege auftragen und grundieren. Nur so wirkt das Ergebnis gepflegt. Öffnen Sie leicht den Mund und formen Sie ein „A“. Nun tupfen Sie die Lippenfarbe mit dem Ringfinger von der Mitte des Mundes nach außen zu den Rändern, bis der Mund gleichmäßig gerötet ist.

Schimmernder Glanz

Glänzende Lippen zaubern Volumen. Sie reflektieren das Licht und schmale Lippen wirken hierdurch voller. Die cremigen Gloss-Texturen enthalten meist weniger Farbpartikel und sind deshalb besonders für einen dezenten Look und für Schmink-Anfängerinnen zu empfehlen. Besonders unkompliziert ist farbloser Lipgloss. Er setzt sich nicht in den Lippenfältchen ab und lässt sich zwischendurch problemlos auffrischen. Als Highlight kann er auch über Lippenstift und Konturenstift aufgetragen werden.

Bei intensiven Farbtönen verhindert ein transparenter Konturenstift, Primer oder Puder, mit einem Wattestäbchen über die Lippenkontur gerollt, das Auslaufen der Farbe. Geben Sie die benötigte Menge auf einen sauberen Plastik-Spatel. Dort können Sie auch einen weiteren Ton oder Lippenstift hinzumischen. Anschließend tragen Sie den Lipgloss mit einem Lippenpinsel auf. Beginnen Sie in der Lippenmitte und sparen den Lippenrand aus.